Grundlagen zum Datenaustausch:

Der EDIS stellt in seiner Grundfunktionalität eine Drehscheibe für elektronische Daten dar.
Die Daten werden von verschiedenen Stellen angenommen und weitergeleitet. Die zentrale Annahme von Daten für mehrere Stellen liefert einen klassischen Mehrwert: die angeschlossenen Kommunikationspartner müssen nur einen Kommunikationsweg offen halten und können über diesen alle anderen Partner erreichen. Die Abbildung der Vielzahl an verschiedenen Rechnersystemen und den damit verbundenen Verfahren zum Datenaustausch wird vom Betreiber des Clearing Centers übernommen. Die für den Datenaustausch in heterogenen Rechnerwelten erforderlichen Investitionen des Kommunikationspartners und die laufenden Betriebskosten reduzieren sich dadurch deutlich; zudem wird ein professionelles Management das Datenaustausches von zentraler Stelle eingeführt.
Da alle Daten der Kommunikationspartner über die Drehscheibe des Service Providers laufen, können an dieser Stelle noch andere Services angeboten werden:

Zentrales Clearing und Logging der Daten:

die Datenstrukturen werden beim Service Provider vorgeprüft und alle Arbeitsprozesse der Daten vom Eingang bis zum Ausgang der Daten mit Zeitpunkt und Stand der Verarbeitung in einer zentralen Datenbank mitgeschrieben. Damit wird der Datenverkehr durch eine für die Kommunikationspartner neutrale Stelle verwaltet und nachvollziehbar.